Einer für 2.200 Studierende



Jan-Hendrik Skroblin ist seit Februar diesen Jahres studentischer Vizepräsident an der HNEE. Wie es dazu kam und was er nun alles für Aufgaben hat, verriet er uns im Gespräch.


Ende letzten Jahres flog die Mail wieder einmal in unseren Posteingang, Betreff studentische*r Vizepräsident*in gesucht. Jan, 33 aus Berlin, löschte die Nachricht nicht direkt, er hatte Interesse. Zunächst nahm er Kontakt zu dem damaligen studentischen Vizepräsidenten, Benoit Moreaux, auf, die beiden unterhielten sich, Benoit gab eine Beschreibung der Aufgaben. Dann stellte Jan, sich dem AStA (Allgemeinen Studierendenausschuss) vor, dieser schlägt dem Präsidium Kandidat*innen für das Amt vor und das Präsidium bestätigt den, die Kandidat*innen und stellt sie im Senat zur Wahl.

Drei Bewerber*innen gab es auf das Amt, am Ende entschied sich der AStA für Jan. Das Präsidium nahm ihn als Kandidaten an und der Senat wählte ihn.

Seit Februar ist er an der Hochschule angestellt und sitzt im Präsidium. Als studentischer Vizepräsident vertritt er dort alle Studierenden unserer vier Fachbereiche. Etwa 2.200  Studis sind aktuell an der HNEE immatrikuliert.


Erst Berlin, dann Eberswalde


Jan hat in Berlin schon einmal Politikwissenschaften studiert, dann folgte  der Bachelor in Landschaftsnutzung und Naturschutz und  nun ist er im zweiten Semester Regionalentwicklung und Naturschutz. Wenn er die Studienorte miteinander vergleicht, sieht er die vielen Chancen der Teilhabe, die es in Eberswalde gibt. Er sieht das Amt des studentischen Vizepräsidenten als Privileg. Deutschlandweit gibt es diesen Posten nämlich gerade mal viermal. Hochschulen oder Universitäten sind nicht verpflichtet es anzubieten. In Brandenburg ist es an Universitäten und Fachhochschulen erlaubt, den Studierenden das Amt zu gewähren.


Was macht man als studentische*r Vizepräsident*in?


Alle zwei Wochen trifft sich Jan nun mit dem Präsidium. Dort sitzen neben ihm unser Präsident, unsere vier Dekane, unser Vizepräsident für Studium und Lehre, unsere Kanzlerin, unser Vizepräsident für Forschung und Technologietransfer und unsere Gleichstellungsbeauftragte. Gegenseitig bringen sie sich auf den neuesten Stand und beraten den Präsidenten bei der Entscheidungsfindung.

Als studentischer Vize bringt er Ideen, Kritik und Vorschläge seitens Studierender mit in die Sitzung und anders herum nimmt er Vorschläge aus den Sitzungen mit und diskutiert diese mit den studentischen Gremien der Hochschule.

Das heißt noch mehr sitzen, bei den vier Fachschaftsräten und beim AStA und dann nach zwei Wochen wieder zurück ins Präsidium und Bericht erstatten. Die Funktion als Vermittler zwischen Gremien und Hochschulleitung zählt somit zu seinen Hauptaufgaben.

Einen Platz im Rat der Projektwerkstatt hat er auch noch, sollte eine neue Projektwerkstatt geplant sein, liegt es an ihm, diese dem Präsidium vorzustellen.

25. Geburtstag


Wir feiern ein Viertel Jahrhundert Hochschule, Jan ist mit dabei. Er trifft unsere allererste studentische Vizepräsidentin LANU-Absolventin Stefanie Hollerbusch. Die beiden vergleichen das Studieren damals und heute: Hausarbeiten schreiben ohne Copy Paste Funktionen oder Vorlesungen ohne Power Point Präsentationen.