Macht es zu eurem Projekt // RUNer*innen im Eberswalder Familiengarten aktiv


Mit Start des neuen Semesters an der HNEE beginnen auch die heißen Arbeitsphasen der Studierenden. Auch wir aus dem dritten Semester des Masters RuN sind gleich in unsere aufregende Projektarbeit eingestiegen. Im Rahmen des Pflichtmoduls “Projektarbeit und ganzheitliche Projektgestaltung“, das bis Ende Januar 2020 laufen wird, haben wir eine sechsköpfige Arbeitsgruppe gebildet. Wir, das sind Elena, Miriam, Anika, Jule, Viola und Ruth.


Langfristiger Beitrag für eine nachhaltige Entwicklung

Beschäftigen werden wir uns mit einem regionalen Thema. Dabei geht es bei uns ganz konkret zum einen um die Prüfung einer möglichen Zusammenarbeit von ALNUS e. V. und dem Familiengarten der Stadt Eberswalde. Zum anderen erarbeiten wir ein pädagogisches Konzept im Rahmen der Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE), welches vom ALNUS e.V. im Familiengarten umgesetzt werden soll. Dieses soll dann im besten Fall ab dem Jahr 2021 in Familiengarten umgesetzt werden.Unsere Hauptmotivation ist, beide Praxispartner bei der Entwicklung dieses Projektes zu unterstützen. Vor allem war es im Interesse beider Praxispartner, einen langfristigen Beitrag für die nachhaltige Entwicklung der Stadt Eberswalde durch die Umsetzung von Bildungsangeboten für Grundschulkinder zu leisten.


Kurzer Faktencheck

Der Familiengarten wurde im Rahmen der Landesgartenschau, die 2002 in Eberswalde stattfand, von der Stadt ins Leben gerufen. Heute ist der Familiengarten vorrangig ein beliebter Familien- und Freizeitpark und zieht jährlich etwa 100.000 Menschen an.

Der ALNUS e.V. - die Arbeitsgemeinschaft für Landschaftspflege, Naturschutz, Umweltbildung und Stadtökologie - wurde 1997 von Studierenden des Fachbereichs Landschaftsnutzung und Naturschutz gegründet. „ALNUS“ hat dabei eine doppeldeutige Bedeutung, da auch die Gattung Alnus im botanischen Kontext Verwendung findet und Erle bedeutet.


Was macht der ALNUS?

Neben Naturschutzprojekten arbeitet der ALNUS seit langer Zeit im Bereich der außerschulischen Bildung in der Region und versucht, Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen zu zeigen, wie wichtig unsere Umwelt ist. Dabei stehen die zwei Schulgärten im Vordergrund, die durch den ALNUS bewirtschaftet und gepflegt werden, aber es werden auch immer wieder Exkursionen zu verschiedenen Themen angeboten. Weitere Infos findet ihr auf www.alnus-eberswalde.de

Der ALNUS e.V. arbeitet eng mit lokalen Behörden, Verbänden und Institutionen zusammen. Beispielsweise wird der Schulgarten in der Ruhlaer Straße betreut und dort Umweltbildung betrieben. Kinder können dort durch ALNUS-Mitglieder betreut ihren Nachmittag verbringen (mehr dazu unter http://www.alnus-eberswalde.de/gruppen/schulgarten/ ). Durch die jährliche Wiesenmahd und den Baumschnittkurs wird Wissen über Landschaftspflege in der Stadt angewandt und weitergegeben (mehr dazu unter http://www.alnus-eberswalde.de/projekte/). Dies ist die beste Voraussetzung für die geplante Zusammenarbeit mit dem Familiengarten.


Nächstes Ziel Bildungskonzept

Wir Studierende helfen nun dabei eine Idee für die nachhaltige Zukunft von Eberswalde gemeinsam mit den zwei Praxispartnern umzusetzen.

Das Ziel der Projektarbeit ist es einerseits konkret abzuklären, welche rechtlichen Rahmenbedingungen (Versteuerung der Angeboten in gemeinnützigen Vereinen, Bezahlung der Referent*innen, Zuständigkeiten in der Organisation, Rechtsform des ALNUS e.V., Haftungsfragen) es für eine solche Kooperation gibt oder beachtet werden müssen. Andererseits soll ein Vorschlag für ein pädagogisches Bildungskonzept erarbeitet werden, welches dann unter Berücksichtigung der rechtlichen Rahmenbedingungen durch den ALNUS e.V. im Familiengarten ab der nächsten Saison umgesetzt werden kann.


Von der Hoch- in die Grundschule

Um ein Bildungskonzept zu erarbeiten, das die Bedarfe und Interessen der Grundschulen in und um Eberswalde berücksichtigt, möchten wir unser Projekt partizipativ gestalten. Partizipativ, das bedeutet unter Beteiligung von Lehrer*innen der Grundschulen. Dazu werden wir Grundschullehrer*innen aus Eberswalde und dem nahegelegenen Umland kontaktieren und anhand von Interviews ihre Wünsche und Ideen für ein solches Angebot im Familiengarten in die Projektarbeit einfließen lassen.


Was durch die bisherige Arbeit klar geworden ist: Das Engagement der drei Praxispartner Familiengarten, ALNUS e.V. und wir als Studierende der HNEE ist groß und deshalb hoffen wir, dass wir durch die Zusammenarbeit mit Grundschulkindern und Lehrer*innen in den Schulen sowie anderen spezifischen Kooperationen, im Familiengarten ein neues und zukunftsträchtiges Angebot an Bildungsaktivitäten ermöglichen können.