Studifutter: Holunderblütenrezepte

Diese Woche zeichnete sich durch wunderschönen, strahlenden Sonnenschein, warme Luft und die für diese Jahreszeit typischen Holunderblüte aus. Die Blüten durften nicht nur lecker, sondern Mensch kann verschiedene leckere Rezepte an ihnen ausprobieren. Ein Tipp: Nicht nur wir lieben die Blüten, sondern auch verschiedene Käfer und Läuse. Die Blüten sollten aber trotzdem nicht abgewaschen werden, da sonst das Aroma gleich mit runter gespült wird. Also einfach Dolden pflücken, die schon von vorne herein sauber aussehen.



1. Holunderblütensirup

Mensch nehme 3 Zitronen, 1 l warmes Wasser, 2 kg Zucker (braun oder weiß kommt auf die persönliche Vorliebe an) und eine gute Hand voll Holunderblüten. Ein Tipp: am besten mittags pflücken gehen, wenn die Blüten weit geöffnet sind. Zucker und warmes Wasser vermischen, dann kommen die Blüten und die in Scheiben geschnittenen und gewaschenen Zitronen dazu. Das ganze Gemisch in ein großes Glas, einen Topf oder eine Schüssel mit Deckel geben und 4 bis 5 Tage ziehen lassen. Ab und zu mal umrühren! Danach werden die Blüten und Zitronen abgeseiht und der Sirup in eine luftdichte Flasche umgefüllt.


2. Holunderblütenlikör

Wer keine Lust auf Hugo, aber trotzdem auf Holunderblütengeschmack hat, sollte sich an das folgende Rezept halten: Eine Handvoll Holunderblüten, ein Liter hochprozentiger Wodka oder Korn, 200 g Zucker, 1 Orange und 2 Zitronen. Wie bei dem Sirup die Früchte abwaschen und in Scheiben schneiden, den Zucker in der Flüssigkeit auflösen und anschließend die Blüten, die Orangen- und Zitronenscheiben dazugeben. Auch hier ein bisschen Geduld haben und das Gemisch eine Woche lang stehen lassen. Am Ende die Flüssigkeit in eine saubere Flasche abseihen und genießen!


3. Gebackene Holunderblüten

Wer Lust auf einen kleinen und leckeren Snack zwischendurch hat, kann sich gerne ein paar Blüten vom Spaziergang mit nach Hause bringen, die Blüten in einen leichten Teig (bestehend aus 100 g Mehl, 1 Ei oder Ei-Ersatz, einer Prise Salz und 200 ml Milch bzw. Apfelsaft) wälzen und dann in die erhitzte und mit Fett ausgestattete Pfanne geben. Guten Appetit!