Wie Kinder Natur erfahren



„Naturerfahrungsräume in Großstädten am Beispiel Berlin“ seit 2015 forschen Prof. Dr. Heike Molitor, Prof. Dr. Jürgen Peters und ein fünfköpfiges Team gemeinsam mit der Stiftung Naturschutz Berlin an dem Projekt. Naturerfahrungsräume sind seit einiger Zeit im Bundesnaturschutzgesetz verankert und das Amt für Naturschutz ist an einer raschen Weiterentwicklung interessiert.


Was sind Naturerfahrungsräume?


Salopp gesagt, ein Spielplatz ohne Geräte. Eine circa 1ha große Fläche, auf der Kinder naturnah spielen können. Es gibt keine Schaukeln, Sandkästen oder Wippen sondern Bäume, Hecken, Steine und Sträucher. Die Kinder spielen dort „ wie früher“. Viel Freiraum und Natur fordern ihre Kreativität und Phantasie.


Was und wie wird erforscht?

Das Projekt ist an der HNEE in drei Teilbereiche untergliedert:


#1 Lebensqualität

Wie spielen Kinder auf Naturerfahrungsräumen? Was sind ihre Lieblingsorte und Lieblingsbeschäftigungen? Mit Unterstützung durch wissenschaftliche Hilfskräfte wird Kinderspiel auf Spielplätzen und Naturerfahrungsräumen beobachtet und Kinder befragt.

#2 Planungsqualität

Wie kann man einen Naturerfahrungsraum einrichten? Prof. Dr. Jürgen Peters und sein Team prüfen, welche (rechtlichen) Schritte gegangen werden müssen, welche Behörden Ansprechpartner*innen sind.

#3 Ökologische Qualität

Was hält die Fläche aus`? Welche naturschutzfachlichen Bedenken bestehen? Dr. Jutta Heimann klärt Fragen des Naturschutzes.


Wo wird geforscht?

In Eberswalde Haus 1 und in Berlin bei der Stiftung Naturschutz, sowie auf den drei

Pilotflächen: Die Naturerfahrungsräume in Spandau, Buch und Marzahn-Hellersdorf.


Wer forscht?

Mit im Team sind RUN Absolventin Claudia Friede, Dr. Jutta Heimann, Dr. Dörte Martens, Maren Pretzsch,und Bettina Bloem-Trei.


Was ist das Besondere?

Die Kinder werden bei der Gestaltung von  Naturerfahrungsräumen mit einbezogen. Sie basteln eigene Modelle und helfen beispielsweise beim Pflanzen und beim Ernten von Beerenobst. Dr. Dörte Martens war mit dem Projekt schon auf einer Tagung in Schweden.


Sind auch Studis von uns mit dabei?

LANU Studierende besuchten im Modul Bildung für nachhaltige Entwicklung vergangene Woche die Stiftung Naturschutz und den Naturerfahrungsraum in Berlin Hellersdorf.

RUNer*innen verfassten letztes Semester eine Projektarbeit zu zwei Kreuzberger Naturerfahrungsräumen. Aktuell laufen am FB II verschiedene  Bachelor- und Masterarbeiten.


Wie geht es weiter?

Bis 2020 begleitet das Team am Fachbereich das Projekt wissenschaftlich. Am Ende gibt es einen Leitfaden inklusive Handlungsempfehlungen für andere Großstädte.


And now in english please. © Dr. Dörte Martens

How do children experience nature?

Since 2015, nature experience areas in the urban area of Berlin are being focused by research of Prof. Dr. Heike Molitor, Prof. Dr. Jürgen Peters and their team of five persons in cooperation with Stiftung Naturschutz Berlin. („Naturerfahrungsräume in Großstädten am Beispiel Berlin“).

Nature experience areas are required in a state law (Bundesnaturschutzgesetz), and the development of such areas is in interest of the department for nature conservation.

What are nature experience areas?

They are playgrounds without any play equipment: no swings, sandboxes or seesaws. Instead, on an area of about 1 ha, children have space to play with trees, shrubs and rocks. The children play there “like in former times”. A lot of free space and nature require their creativity and imagination.

What is focused in research?

The project of the HNEE is divided into three parts:  

#1 Quality of life

How do children play in nature experience areas? What are their favourite places and activities? Supported by research assistants, children’s play is observed on playgrounds and nature experience areas, and interviews are conducted.  

#2 Planning Quality

How can nature experience areas be initiated? Prof. Dr. Jürgen Peters and his team analyse which (e.g. legal) steps need to be considered and which authorities need to be involved. 

#3 Ecological Quality

What kind of play behaviour can the area withstand? Are there any concerns from the perspective of nature conservation? Dr. Jutta Heimann analyzes these questions.

Where does the research take place?

In Eberswalde (house 1) and in Berlin at the Stiftung Naturschutz Berlin, as well as on the three pilot areas: the nature experience areas in Berlin-Spandau, -Buch and -Marzahn-Hellersdorf.

Who is doing the research?

Claudia Friede, Dr. Jutta Heimann, Dr. Dörte Martens, Maren Pretzsch and Bettina Bloem-Trei are the team of Prof. Molitor and Prof. Peters.

What is specific?

The children participate in the designing process of the nature experience areas. They produce own models and help with planting plants and harvesting berries. Research results are presented in a national and international context, e.g. at a conference in Sweden by Dr. Dörte Martens.

Are students involved?

LANU students visited the Stiftung Naturschutz Berlin and the nature experience area in Marzahn-Hellersdorf in July 2017.

RUN students composed a project about two nature experience areas in Berlin Kreuzberg last semester.

Various Bachelor- and Master Theses are being written on the topic.

What’s next? 

Until 2010, the team from the University of sustainable development accompanies the project scientifically. The final output will be a guideline including recommended actions for other metropolises.