Hilfsnetzwerk in Zeiten des Corona-Virus (SARS-CoV-2)



„Nie war es so wichtig, gemeinsam allein zu sein.“

Christoph Amend, Chefredeakteur des Zeit-Magazins, hat es im aktuellen Heft eigentlich ganz gut auf den Punkt gebracht. Das heißt aber nicht, dass wir uns nicht gegenseitig helfen dürfen: Rebecca Muralt vom FSR Nachhaltige Wirtschaft und Sophie Klenk, Studentische Vizepräsidentin der HNEE haben am vergangenen Samstag Studierende und Mitarbeitende der HNEE aufgefordert, Menschen, die aus verschiedenen Gründen aktuell besser nicht ihre Wohnung verlassen sollten, Einkäufe oder Apotheken-Gänge abzunehmen. Wie wir Studierenden gelegentlich Eltern bei der Kinderbetreuung entlasten könnten, wird aktuell noch geklärt.

Wer frei von Covid-19-Symptomen ist, in letzter Zeit keinen Kontakt zu Rückkehrer*innen aus Risiko-Gebieten oder Kontaktpersonen hatte, darf sich gerne bei Rebecca.muralt@hnee.de oder Clara.Klenk@hnee.de melden und in die Helfer*innen-Liste eintragen lassen.


Was könnt Ihr sonst noch tun? Support your local business!

Das KoBaMuGasmus hat seine Hygiene-Maßnahmen verstärkt und bietet ab Dienstag nur noch Essen zum Mitnehmen an. Schaut euch den Berührungslosen-Türöffner an und holt euch was zu Futtern gegen den Lagerkoller.

Vertrauliche Quellen haben bestätigt, dass es in der Krummen Gurke nach wie vor Klopapier und Schnaps gibt. Also nichts wie hin.

Und im Globus gibt’s immer noch frisches Obst und Gemüse für die Gesundheit.


Und sonst so?

Immer schön Hände waschen. Ellbogen-Check ist der neue Handschlag (aber nur, wenn es sein muss). Kneipe und Party ist ja erstmal nicht mehr. Daher: Räumt mal den Balkon auf. Topft die Zimmerpflanzen um. Kocht was Leckeres. Lest noch mal alle Asterix-Hefte durch. Hört Podcast bis die Ohren glühen. Schnitzt mal was. Strickt endlich den Schal zu ende. Holt WG-intern die Gesellschaftsspiele raus. Lest euch gegenseitig was vor. Fettet die Wanderschuhe. Ruft Oma und Opa an. Saugt auch mal unterm Bett und putzt die Fenster. Dreht ne Runde durch den Wald. Stopft eure Stricksocken. Lernt ´nen neuen Song auf der Gitarre. Sortiert das Müsli in Einzelbestandteile. Guckt Löcher in die Luft. Erfindet eine Geheimschrift. Malt Ostereier an. Übt Kopfstand. Macht mal das Backup von all euren Daten, dass schon seit Monaten auf dem Zettel steht. Und bleibt zu Hause, wenn es geht.


Ach so, da war noch was

Die Präsenzlehre ist erstmal auf den 20. April verschoben. Momentan prüft die Hochschule intern mit den Lehrkräften wie eine Lehre möglich ist. Daher schaut diese Woche ins Postfach. Denn Emma wird ganz neue Funktions-Seiten zeigen. Online Tools und elearning Ideen werden gewälzt. Denn: Wir lernen weiter. Aktuell zwar nicht im Hörsaal und im persönlichen Austausch, aber solange die Streamings und Netze halten, auch online auf Distanz.