Stressmanagement LANU Edition

Ein Beitrag von Felicitas Hasper und Wiebke Szymanski

Prüfungsstress braucht niemand. Das fanden auch wir von eurem FSR-LaNu - deswegen machten wir dem Stress Stress – nur für euch und mit euch!

Update: Was genau ist passiert? Wir hatten uns eine Veranstaltungsreihe mit drei Entspannungklassikern zur Prüfungszeit im letzten Wintersemester ausgedacht.


Los ging‘s am 18. Januar mit der Theorie, in einem Workshop zum „Kognitivem Stressmanagement“ mit der mega motivierten Mara. Eine Psychologin in Therapeut*innen-Ausbildung. „Das war voll gut.“- Fee (21, ÖLVin im dritten Semester). Nach einem kurzen informativen Vortrag und einem Selbsttest waren alle Teilnehmenden in intensive Gespräche vertieft. Alle machten sich Gedanken darüber, was genau das ist, was einen stresst und suchten in ihrem Unterbewusstsein nach dem einen Satz, der verantwortlich ist für dieses ungute Gefühl namens Stress. Alles stand unter dem Motto: Stress entsteht im Kopf. Was passiert da also in unseren Köpfen, welche typischen Bewertungen, Denkmuster und Grundannahmen machen uns das Leben schwer? Diesen Fragen sind wir mit Mara auf den Grund gegangen.


Von der Theorie ging‘s in die Praxis, angeleitet von der lebensfrohen Laura. Am 25. Januar nahmen 10 Leute an ihrer 1,5 Stunden langen Yoga-Stunde teil. „Hat Spaß gemacht, einige haben sich ganz angeregt mit Laura unterhalten“, sagt Nils (35, LANU im ersten Semester). Von Seiten der Teilnehmenden gab es im Allgemeinen viel gutes Feedback: Yoga funktioniert - oder um es mit Nils Worten zu sagen: „Hat auf jeden Fall gefetzt, so“.


Und weil uns die Praxis so gut gefiel, machten wir am 1. Februar gleich damit weiter und luden zu einer Meditation ein. Es galt: Mandalas malen! Oder auch Ausmalbilder von Landschaften, lustigen Sprüchen und Bilder von Ryan Gosling. Denn eines ist klar: Schwedische Wissenschaflter*innen haben bei einer Studie an weiblichen Finninnen herausgefunden: Malen mindert unseren Stress und löst Entspannungen sowie aufgestaute Angst. Genauso wie Ryan Gosling. Dessen Ausmalbilder an diesem Freitag weggingen wie warme Semmeln. Es war kein Bild mehr von ihm übrig.

#Ryanforlife #whoisryan? Angeleitet wurde der Buntstiftexzess von der wundervollen Wiebke. Eben genannte wundervolle Dame war auch verantwortlich dafür, dass die Veranstaltungsreihe ins Rollen kam, deswegen haben wir ihr nochmal drei knackige Fragen für diesen Artikel gestellt:


FSR: „Liebe Wiebi, warum gabs den Spaß überhaupt?“ Wiebke (24, RUNerin im ersten Semester): „Ich habe schon ordentlich Erfahrungen mit Stress und ich schließe oft von mir auf andere: Deswegen habe ich mir gedacht: Machen wir mal was Schönes, bevor der Prüfungsdrache uns frisst. Dann habe ich das in der Sitzung vorgeschlagen und alle waren begeistert, Konfetti flog und dann haben wir die Veranstaltungsreihe gestartet.“ FSR: „Und, wie hat das alles geklappt - Wie wars?“ Wiebke: „Ja, war geil“

FSR: „Wollen wir das nochmal machen?“

Wiebke: „kay.“


Und tatsächlich, in der letzten FSR-Sitzung haben wir nochmal über die Veranstaltungsreihe gequatscht. Allgemeines Fazit: Alle Teilnehmenden der Workshops waren begeistert. Also wollen wir so eine Veranstaltungsreihe spätestens in der nächsten Prüfungszeit nochmal anbieten und zwar nicht nur bei uns im Fachbereich 2, sondern hochschulübergreifend. Und wer weiß, was das nächste Semester bringt, es liegen schon Pläne für regelmäßige Veranstaltungen in unserem Protokollordner.


Und zum Schluss: Denkt dran, liebe Kinder: Wenn rechtzeitig mit Lernen anfangen nicht reicht, dann habt ihr immer noch uns! Und Schokolade. Und Ryan Gosling.


♥-lichst euer FSR-LaNu