Logbuch BIOFACH 2020


Fotos Jennifer Brandt und ackerdemiker.in


Vom 12. bis 15. Februar 2020 versammelten sich die internationalen Stars und Sternchen der Biobranche zur 31. BIOFACH auf dem Nürnberger Messe-Gelände. In mittlerweile elf Hallen wurden die neusten Produkte von insgesamt 3792 bio-zertifizierten Aussteller*innen aus 110 Ländern vorgestellt, Kontakte geknüpft, Häppchen probiert und nach offiziellem Messeschluss die Korken knallen gelassen.

Die HNEE war wie schon in den letzten Jahren (wir berichteten z.B. hier und hier) auf dem Gemeinschaftsstand „Generation Zukunft“ zusammen mit weiteren Hochschulen und Universitäten vertreten. Mit dabei – wie jedes Jahr – Huhn, Schwein, Möhre, Ökolandbäuerin, ÖLV*innen und ÖAMer*innen, kistenweise Infomaterial und gute Laune.


Das Wetter

Zu erst das Wichtigste: Das Wetter.

Wir hatten alles: Sturm. Schnee. Hagel. Regen. Gewitter. Sonnenschein. Manchmal auch alles gleichzeitig.


Das Team

Das Organisationstalent: Ex-ÖLVin Josi führte die Unternehmung an, trotze den Unwettern auf der Autobahn, organisierte die wunderbaren Lunch-Häppchen und sorgte dafür, dass ihre Ökolandwirt*innen pünktlich zu ihren Schichten am Stand auftauchten.

Der Abstauber: ÖAMer Michel versorgte das HNEE-Messe-Team auf seiner letzten Messerunde mit ordentlich Proviant für die Rückfahrt. Dabei wurde der Selektions-Modus aus- und der Schnapper-Alarm angestellt ...von Frischkräutern, über die Maxi-Packung Trockenhefe bis zu vier Tage altem Brot war alles dabei. Dabei wickelte Michel seine Gesprächspartner*innen so galant um den Finger, dass sie das Gefühl bekamen, er täte ihnen einen Gefallen und nicht sie ihm.

Die Häppchen-Queen: ÖLV*in Sam weiß wie der Messe-Hase läuft. Während wir noch verhalten das ein oder andere Probehäppchen mit fast schon schlechtem Gewissen von den Tabletts stibitzten, sammelte Sam ganz selbstverständlich Kostproben, Kochlöffel und Waschmittelkanister an den Ständen ein. Hier können wir noch ordentlich was lernen.

Die Berufs-Jugendliche: Während manch einer Standschicht fand man ÖAMerin Ameli wie eine genervte Teenagerin am Handy rumdaddeln. Sie beendete dabei nicht erfolgreich das 28igste Level Candy Crush Saga, sondern berichtete auf unserem ackerdemischen Instagram-Account von der Messe und fütterte die Hochschulkommunikation mit Bildmaterial.

Die Eberswalder Allstars: Unsere Dozentinnen Dr. Henrike Rieken, Dr. Marianne Nobelmann, Prof. Dr. Anna Maria Häring und Dr. Christina Bantle sorgten für gute Laune am Stand, beim Lunch und den Standpartys und informierten begeistert (Studien)Interessierte und mögliche Kooperationspartner*innen über unsere Studienangebote.


Hier schlug das Trendbarometer aus

Die Messe bringt international Unternehmen zusammen und laut offiziellen Angaben wurden 2143 Neuheiten präsentiert.

Hanf: Brot mit Hanf. Tee mit Hanf. CBD-Hanf-Tropfen. Hanf-Smoothie. Hanf-Butter. CBD Salbe. Hanf-Bier-Mix. Hanf. Überall.

Wilde Kombinationen: Tomate-Apfel-Kurkuma. Apfel-Bergamotte. Gojibeere-Tomate-Oregano. Kurkuma-Sauerkraut. Schafgarbe-Aronia. Wir könnten ewig so weiter machen...

Ingwer: Ingwer-Honig. Ingwer-Volumen-Shampoo. Ingwer-Shots. Ingwer-Essig. Algensalat-Ingwer-Sesam. Zahnpulver Ingwer. Ingwer Karotten. Ingwer-Bier. Ingwer. Überall.

Senfgelb: Trendfarbe unter den Messebesucher*innen.

Kurios: Aphrodisierende Zahncreme für Sie und Ihn. Instand Hummus-Pulver. Rotweinsauce aus der Quetschverpackung. Trink-Porridge-Pulver.

Fermentieren: Nicht nur Japan im Gär-Wahn // auch Deutschland lässt Mikroben toben.


Mäßig überzeugende Performance

Nicht alle Produktneuheiten konnten überzeugen...

Zu gesund: Sellerie-Saft.

Zu befremdlich: Cold Brew Kaffee mit Rhabarber.

Zu viel: Riegel, Cracker, Nüsse und Aufstriche. Dafür wird der Probier-Arm nicht mehr ausgefahren.


Unsere Favoriten

Nicht nur bei uns, sondern beim gesamte Messepublikum: Hafermilch in der Glasflasche.

Heimlicher Renner: Waschmittel-Tabs.

Lebensretter bei akutem Magenknurren: Käseverkostung in Halle 7a.

HNEE-Alumni: So viele bekannte Gesichter auf der Messe!


Eberswalder Lunch

Wie jeden BioFach-Donnerstag lud der Fachbereich alle Ökolandbau-Alumni zum Eberswalder Lunch. Wir wechselten dafür den Ort: An den sich in Sichtweite befindenden Gemeinschaftsstand Bio Berlin Brandenburg. In leichter Abgeschiedenheit vom Messetrubel, gab’s bei Häppchen und Weißwein das große Wiedersehen, angeregte Gespräche und viel Austausch mit Ex-Kommiliton*innen und Dozentinnen.


Nicht nur Input für den Magen

Wir haben uns natürlich nicht ausschließlich durch die Messehallen gefuttert: Auf dem Kongress gab’s spannende Diskussionen, Vorträge und Präsentationen für interessierte Messebesucher*innen zu einer Vielzahl von Themen. Wir saßen wie im Hörsaal mit gezücktem Kugelschreiber in der letzten Reihe und haben nur ganz selten getuschelt. Interessant waren für uns Veranstaltung zum Themenfeld Verbandsware in den LEH und Discounter sowie Gentechnik im Ökolandbau und Berechnungen zum Vergleich der wahren Kosten von Produkten des konventionellem und ökologischem Landbaus. Dr. Melanie Kröger von der HNEE hat übrigens zwei Veranstaltungen zum „Projekt unverpackt“ organisiert und durchgeführt.

Nach der Messe ist vor der Messe. Und so wird die Unterkunft gleich wieder reserviert und der Termin im Kalender geblockt. Auf ein Neues, 17. – 20. Februar 2021.